Der achtgliedrige Pfad nach Patanjali

Innerer Frieden und Unabhängigkeit können nach Patanjali*) nur dann erreicht werden, wenn es gelingt, durch einen bewussten Umgang mit den "Störfaktoren des Geistes" deren Einfluss auf die eigene Wahrnehmung und das Handeln abzuschwächen. Deshalb verfasste er eine Art "Hilfsprogramm" zur Überwindung der Kleshas nämlich den achtgliedrigen Pfad. Dieser ist ein praktischer Leitfaden zu innerer Freiheit welcher aus einer Reihe konkreter, praktischer und auch heute noch sehr lebensnaher Vorgehens- und Verhaltensweisen besteht.

1. Yamas => der Umgang mit der Umwelt
2. Niyamas => der Umgang mit sich selbst
3. Asana => der Umgang mit dem Körper
4. Pranayama => der Umgang mit dem Atem
5. Pratyahara => der Umgang mit den Sinnen
6. Dharana => Konzentration
7. Dhyana => Meditation
8. Samadhi => das Höchste: Die innere Freiheit
  1. Yamas (Disziplin) => harmonischen und rücksichtsvollen Umgang eines Individuums mit seiner äußeren Umwelt welche auch andere Lebewesen beinhaltet

    1. Ahimsa => Gewaltlosigkeit im Denken und Handeln. Ein rücksichtsvoller Umgang mit der Umwelt, anderen Lebewesen und sich selbst.

    2. Sytya => Wahrhaftigkeit, nicht Lügen. Ziel ist, die Wahrheit so gut es geht zu formulieren, ohne jemanden absichtlich oder unnötig zu schaden. Treue und Aufrichtigkeit führt zur absoluten Authentizität und respektiert auch die Wahrheit eines Anderen.

    3. Asteya = >nicht zu stehlen bzw. nicht zu wünschen oder zu begehren was uns nicht gehört egal ob materielles- oder geistiges Eigentum.

    4. Brahmacharya => Enthaltsamkeit, Maßhalten in allen Lebensbereichen und das sich Konzentrieren auf das Wesentliche.

    5. Aparigraha => Begierdelosigkeit. Anspruchslosigkeit, Wesentliches vom Unwesentlichen unterscheiden, Reflektion was wird wirklich gebraucht an Gegenständen, Ruhm oder Anerkennung

  2. Niyamas (Beherrschung), Selbstreflexion. Sie dienen dem Einzelnen ein maßvolles, erfülltes Leben zu führen, das eigene Potential voll auszuschöpfen und sich selbst komplett anzunehmen mit allen strahlenden und düsteren Aspekten.

    1. Shaucha => Reinheit; sowohl für den Körper in Form von Hygiene, kontinuierlicher Asana-Praxis und gesunder Ernährung als auch für den Geist in Form von reinen Gedanken und Rücksichtnahme.

    2. Santosha => Selbstannahme, Zufriedenheit für das was ist, was wir haben, wer wir sind sowohl auf materieller, körperlicher oder intellektueller Ebene

    3. Tapas => Selbstdisziplin; Ausdauer & Durchhaltevermögen, um zu praktizieren in Form von Asanas / Meditation /Pranayama.

    4. Svadhyaya => Selbststudium; Studium der alten heiligen Schriften; die Fähigkeit die eigene Lebensaufgabe zu erkennen und sich immer wieder selbst zu reflektieren und zu hinterfragen.

    5. Ishvara Pranidhana => Vertrauen in eine höhere Kraft / Hingabe zum Göttlichen, zur Urquelle. Es gibt einen göttlichen Plan; alles steht mit allem in Verbindung; eigenen Grenzen zu erkennen und zu akzeptieren.

  3. Asanas => sind die Körperstellungen (Asana = sitzen, aus der Meditation).

  4. Pranayama => Atemkontrolle z. Bsp: durch Kapalabhati, Feueratmung, Anuloma Veloma. Die Energie wird bewusst gelenkt und Blockaden gelöst.

  5. Pratyahara => Zurückziehen der Sinne, Aufmerksamkeitsfokus von außen nach innen, frei sein auf alles reagieren zu müssen es jedoch wahrzunehmen und beobachten.

  6. Dharana => Konzentration auf eine Sache / ein Tun / eine Frage um ein tieferes Verständnis des Objektes der Konzentration zu ermöglichen.

  7. Dhyana => Meditation; Beobachter seines Inneren werden, die Fähigkeit, frei von Glaubenssätzen alles intuitiv wahr zu nehmen ohne es zu bewerten und zu beurteilen

  8. Samadhi => die Erkenntnis des wahren Selbst, der Zustand der inneren Freiheit, Verschmelzung mit der Einheit / dem Göttlichen, tiefste Meditation in Wachheit + Klarheit

*) Patanjali war ein indischer Weiser, der schätzungsweise zwischen dem 2. Jh. v. Chr. und dem 4. Jh. n. Chr. gelebt hatte. Er verfasste das Yogasutra und gilt deswegen als Vater des Yoga.

Quelltext/Buch: Yoga - das große Praxisbuch für Einsteiger & Fortgeschrittene von Inge Schöps