Schneeschuhtour zum Krimmler Tauernhaus 14.-16.02.20

Um 9 Uhr trafen wir Neun uns alle beim Dinzler am Irschenberg. Gut gelaunt mit Kaffee, Torten bzw. Weißwürsten im Bauch fuhren wir weiter nach Krimml. Friedl, der Hüttenwirt, holte uns ab und brachte uns mit seinem Husky Shuttle zum Krimmler Tauernhaus. Nach der LVS-Einweisung entspannten wir in der Sauna und liesen uns das leckere Essen schmecken.

Um 8 Uhr marschierten wir am Samstag bei herrlichstem Sonnenschein und grandiosen Schneeverhältnissen los. Der Graukarkopf 2663 m war unser Ziel. Um 13 Uhr genossen wir am Gipfel die gigantische Aussicht & unsere Brotzeit. Mit den „Popo“ Rutschern sausten wir den Hang hinunter und in einer langen Rinne durch den Wald. Eine Riesen-Gaudi für alle.

Am Sonntag folgten wir dem vorderen Bereich des Rainbachtales durch den verzauberten & Kraft spendenden Zirbenwald hinauf zum Rainbacheck auf 2530 m. Die Abfahrt mit den „Popo“ Rutschern konnte im Vergleich zum Vortrag um ca 400 m Länge noch gesteigert werden. Wer dabei alles „umgefahren“ wurde, bleibt bei den Insidern ;-).

Bei Kaspressknödelsuppe & Kaiserschmarrn ließen wir das grandiose Wochenende ausklingen. Kommentare der Teilnehmer:
– super Tour mit Highlight „Popo“ rutschen,
– Wahnsinn mit dem Wasserwacht Seesack den Berg hinunter,
– geile Tour (vor allem abwärts!),
– ihr habt es perfekt hingekriegt, gutes Wetter, bestes Essen, Entspannung in der Sauna, große Freundlichkeit, Hut ab und DANKE

Shamanic Innerwalk Reise nach Peru / Bolivien 27.12.-19.01.20

Wir lasen die Ausschreibung von Lorena zu dieser Reise schon im Oktober 2018 und es war uns klar: da wollen wir mit. Was uns erwartet und wie eine schamanisch geführte „Innerwalk Reise“ abläuft, davon hatten wir nicht die geringste Ahnung. So setzten wir uns also am 27.12. in das Flugzeug in München und flogen über Bogota nach Cusco. Unsere kleine Reisegruppe bestand aus 7 Teilnehmerinnen / Teilnehmern, kommend aus Österreich, Schweiz und Deutschland.

Lorena erwartete uns schon am Flughafen. Versorge uns sogleich mit Coca-Bonbon & -Blättern um der Höhenkrankheit vorzubeugen. Nach vielen Stunden saßen wir endlich alle im Bus unseres Fahrers „Ceca“,  der uns die nächsten 3 Wochen zu den unterschiedlichsten Zielen bringen würde. Lorena unterbreitete uns im Bus „die goldene Regel“, an die wir uns von nun an halten durften. Nämlich: „ihr fragt nicht wo es hin geht, ihr lasst euch überraschen, genießt den Augenblick, das JETZT und bleibt im Vertrauen, dass alles, was geschieht oder auch nicht geschieht, zu eurem Wohle ist, so will es eure / unsere geistige Führung…..!

Los ging die Fahrt. Wohin, wie lange wird sie dauern, wo werden wir schlafen weil wir schon so müde von der Anreise waren ….. ???
Wir wussten es nicht.
Für den kurzen Reisebericht bitte hier klicken => kurz
Für den langen Reisebericht bitte hier klicken => lang

ich bin lebendes Alpaka 😉